Besichtigung und Einweisung in den Rettungszug

Ausbildung DB-Rettungszug (kurz RTZ) am Hauptbahnhof Hildesheim zusammen mit Kameraden aus dem Stadtgebiet Bad Salzdetfurth und der Region Hannover


Die querende Schnellfahrstrecke Hannover-Würzburg durch den Landkreis Hildesheim, beginnend am Eichenbergtunnel bis hin zum Riesbergtunnel gehören zum Einsatzgebiet der Feuerwehren der Stadt Bad Salzdetfurth. Als eine der sogenannten Verstärkungskräfte / Portalwehren wird im Schadensfall die Feuerwehr Bodenburg für Aufgaben und Maßnahmen bei einem Rettungseinsatz herangezogen. Im Rahmen eines Ausbildungstages wurden die primären Tätigkeiten, Einsatzmöglichkeiten wie auch die Ausstattung des RTZ durch zwei Ausbilder vorgestellt und vorgeführt. Um das Stammpersonal des RTZ, angehörige der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Hildesheim, im weiteren Verlauf eines möglichen Einsatzes unterstützen zu können, wurden bei einem Rundgang im Zug Neuerungen und verbesserte Komponenten gezeigt.

Wir durften uns mit zwei Kameraden an diesem interessanten Tag beteiligen. Gruppenführer Jan-Eric Richter und Truppführer Pascal Sobotta nahmen diese Gelegenheit war.

Straße nach Gewitter gereinigt

In den frühen Morgenstunden des heutigen Mittwochs wurden wir zum Reinigen einer überspülten Straße in die Glüsig gerufen.

Um 06:33 Uhr schrillten die Meldeempfänger für die Ortsfeuerwehr Bodenburg – aufgrund der Ausdehnung der Verschmutzung alarmierten wir das Tanklöschfahrzeug aus Bad Salzdetfurth, sowie die Straßenmeisterei Bockenem mit einem Besenwagen dazu.

Die Straße L493 blieb für die Dauer der Arbeiten voll gesperrt und wurde gegen 09:30 Uhr wieder frei gegeben.

Jugendfeuerwehr verbringt Wochenende in Hannover-Limmer

Schon seit mehreren Jahren kennen sich die Jugendfeuerwehren aus Hannover-Limmer und Bodenburg als Nachbarn im Zeltdorf „Braunlage“ beim alle 3 Jahre stattfindenden Landeszeltlager in Wolfshagen im Harz. Also wurde beschlossen, mal ein Wochenende gemeinsam zu verbringen. Hier hatte sich auch unsere Nachbar-Jugendfeuerwehr aus Sehlem angeschlossen.

Am Samstagmorgen starteten 19 Jugendliche und Betreuer der Jugendfeuerwehr Bodenburg in zwei MTW-Bussen der Stadt-Jugendpflege und der Firma Feddersen in Richtung Hannover-Limmer.
Nach der Ankunft im Feuerwehrhaus Limmer und einer kurzen Begrüßung ging es zunächst ins SUPERFLY, wo man sich auf verschiedenen Trampolinen und ähnlichen Sprung- und Klettergeräten austoben und auspowern konnte.

Nach einer kurzen Brotzeit wurden am Nachmittag noch die beiden Feuerwachen 5 und 4 der Berufsfeuerwehr Hannover in den Stadtteilen Buchholz und Bornum besucht. Hier sind u.a.die Fachgruppen Höhenrettung und Wasserrettung untergebracht. Abschließend konnte auf der Drehleiter „Hannover von OBEN“ besichtigt werden.

Zurück in Limmer erfolgte nach einer Partie „Wikingerschach“ ein zünftiger Grillabend.A m nächsten Morgen nach einer kurzen Nacht im Feuerwehrhaus und einem ausgiebigen Frühstück ging es wieder zurück in die Heimat.

Für die vorherige Planung hatte Marcel (Mauli) Jacobsen gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Limmer gesorgt. Vielen Dank für die kurzweilige Veranstaltung.

Siggi Schön, Jugendfeuerwehrwart

Nachwuchs ausgebildet

In der Zeit vom 19.08. bis 07.09. fand in der FTZ Groß Düngen die Truppmann-1-Ausbildung statt. Diese ist die Grundausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr und stellt den Grundstein für weiterführende Lehrgänge dar.

Umso mehr freut es uns, dass wir fast jedes Jahr „Auszubildende“ dorthin entsenden können. Nachwuchs ist ein wichtiger Faktor für die Zukunft unserer Wehr, daher wird der gesamte Ausbildungsverlauf auch intensiv durch die Führung betreut. „Chefsache“ sozusagen.

Wir dürfen heute Janine Kalkstein und Tobias Köneke zur bestandenen Prüfung gratulieren!

Janine ist als Quereinsteigerin erst 2018 der Ortswehr beigetreten und hat als Lehrgangs-Beste ein hervorragendes Ergebnis von 13,50 Punkten erzielt.
Tobias war und ist bereits in der Jugendfeuerwehr tätig und hat den Lehrgang mit ebenfalls guten 12,50 Punkten abgeschlossen.

Wir sind stolz auf euch! Macht weiter so und seid Nachfolgenden ein Vorbild.

Gefahrgutzug auf Autobahn eingesetzt

In der vergangenen Nacht kam es auf der Bundesautobahn 7 zwischen Bockenem und Dreieck Salzgitter zu einem folgenschweren Verkehrsunfall zwischen zwei LKW.
Einer der beteiligten LKW hatte Gefahrgut geladen.
Durch den Aufprall wurde ein Fass im hinteren Teil der Ladefläche beschädigt. Somit konnten ca. 200 Liter Benzol entweichen und gelangten auf die Fahrbahn.

Die Leitstelle alarmierte unter anderem zwei Gefahrgutzüge, sowie den ABC-Zug. Die Ortsfeuerwehr Bodenburg war hier mit dem HLF und 8 Kameraden im Einsatz. Der Kamerad Bernd Szlopsna nahm seine Funktion als Zügführer Gefahrgutzug Ost auf dem ELW1 wahr.

Im Verlauf wurde die Einsatzstelle abgesperrt, der Verkehr kam dadurch vollständig zum Erliegen. Nach Erkundung und Beteiligung des Umweltamtes, konnte das Gefahrgut mit einem Bindemittel abgestreut und anschließend aufgenommen werden.

Der Einsatz dauerte für uns von 01:21 Uhr bis 04:15 Uhr.
Wir wünschen unseren eingesetzten Kameradinnen und Kameraden heute einen besonders erholsamen Schlaf!

Alarmierung für den 1. Zug

Am 03.09. wurde zunächst der ELW1 und später der gesamte 1. Zug zu einem Brandeinsatz nach Detfurth alarmiert. Gemeldet wurde eine Rauchentwicklung aus dem Turm der St. Gallus Kirche. Weitere drei Züge waren hier bereits beim Eintreffen des 1. Zuges im Einsatz.Es handelte sich also um eine ausgedehnte Lage mit vier Zügen, welche sich im weiteren Verlauf als unangekündigte Alarmübung unter der Regie des Stadtbrandmeisters darstellte.

Die Ortsfeuerwehr Bodenburg wurde an gleich drei Stellen tätig:
(1) ELW1: Örtliche Einsatzleitung
(2) TLF3000: Werfereinsatz auf den Kirchturm
(3) HLF10/6: Wasserförderung lange Wegstrecke

Der erste Zug der Stadtfeuerwehr wurde hierbei erstmals vom stellv. OrtsBM Christoph Schnelle geführt. Zusammen mit den Ortswehren Breinum und Östrum wurde eine Wasserförderstrecke von 540m mit einer Wasserentnahmestelle am offenen Gewässer (Lamme nähe Solebad) durchgeführt.

Ereignisreicher Donnerstag

Am Donnerstag, den 29.08.2019 führte eine Etappe des Straßen-Fahrradrennens „Deutschland Tour“ auf dem Weg von Hannover nach Halberstadt auch durch den schönen Flecken Bodenburg.
Einige Kameradinnen und Kameraden der Ortswehr haben sich hier als Helfer für die Verkehrssicherung engangiert. Da es sich nicht um eine offizielle Aufgabe der Feuerwehr handelte, war man froh auf eine Reihe von Freiwilligen zurückgreifen zu können.
Noch vor dem Start der Etappe in Hannover kam es zu einer kurzen, aber intensiven Unwetterlage. Wir wurden hier zu eine Überflutung in die Teichstraße alarmiert.Die Straßenabläufe konnten die Wassermassen nicht fassen. Wir sperrten den Bereich ab und befreiten die Einläufe von Laub, damit die Straße schnell wieder passierbar wurde.

Kinder- und Jugendfeuerwehr zum Jubiläum in Heinde BÖB gewinnt Wettbewerb

Anlässlich des Jubiläums der Kinder- und Jugendfeuerwehr Heinde nahmen die Kinderfeuerwehr BÖB (Bodenburg-Östrum-Breinum) und die Jugendfeuerwehr Bodenburg an einem Orientierungsmarsch durch Heinde teil. Es waren 8 Kinderfeuerwehren und 9 Jugendfeuerwehren am Wettbewerb beteiligt.Bei herrlich warmen Wetter mussten an 8 Stationen verschiedene spaßige Spiele mit und ohne Wasser absolviert werden. Am Ende belegten bei der Wertung der Kinderfeuerwehren unsere Jüngsten einen tollen 1. Platz und erhielten einen Pokal. In der Wertung der Jugendfeuerwehren erreichte unsere mit einem Durchschnittsalter von 11,4 Jahren auch noch sehr junge Gruppe einen guten 4. Platz. Jeder Teilnehmer durfte noch zusätzlich eine „Süße Tüte“ mit nach Hause nehmen.
Wir danken der Feuerwehr Heinde für diesen tollen Nachmittag !

Gute Stimmung im Seilgarten Hannover-Eilenriede

Die Jugendfeuerwehr Bodenburg mit Unterstützung unseres Fördervereins fuhr gemeinsam mit der St.Johannis-Stiftung im Rahmen des Ferienprogramms der Stadtjugendpflege in den Seilgarten in Hannover-Eilenriede.

27 Jugendliche und Betreuer aus Bodenburg und Umgebung machten sich um die Mittagszeit auf in Richtung Hannover. In 6er-Gruppen aufgeteilt, konnten sich die Jugendlichen dort unter pädagogischer Aufsicht und Betreuung drei Stunden lang in 5 bis 20 m Höhe von Baum zu Baum schwingen oder an Strickleitern und Hängebrücken einzeln oder gemeinsam entlang hangeln … notfalls auch über Kopf! Hierbei stand die Sicherheit jedoch an erster Stelle. Mit Helm und Sicherheitsgurten ausgestattet mussten das eine oder andere mal auch Ängste überwunden werden, um die Aufgaben zu erfüllen und um letztendlich ein echtes Erfolgserlebnis zu verspüren.

Die Betreuung bei der Fahrt übernahmen Jugendfeuerwehrwart Siggi Schön und die Betreuerinnen der Jugendfeuerwehr Dunja Müller und Fancine Kärger.