Kameradschaftsabend 2009

Der Einladung zum Kameradschaftsabend sind auch im Jahre 2009 wieder zahlreiche aktive und fördernde Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bodenburg gefolgt. Diese jährliche Veranstaltung soll die Bindung zwischen aktiven Kameraden / innen und der fördernden Mitgliedern unterstreichen und zu Gesprächen über die geleistete Arbeit der Wehr anregen.
Ortsbrandmeister Mathias Mörke begrüßte die zahlreichen Gäste und bedanke sich beim neu formierten Festausschuss für die geleistete Organisationsarbeit, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchgeführt werden kann.
Wie auch schon in den letzten Jahren wurde auf eine gemeinsame Wanderung verzichtet. Zur kulinarischen Gaumenfreude gab es in diesem Jahr frisch gegrilltes mit Beilagen und die dazugehörigen Getränke. Schnell entstand am Grill eine Warteschlange, doch die erfahrenden Kameraden am Grill waren auf den Ansturm gut vorbereitet und konnten somit die Wartezeit mit vielen Schweißperlen gering halten.

Im Verlauf des Abends wurden viele Gespräche um und über die Feuerwehr geführt, wobei die Kameradschaft auch nicht zu kurz kam.

Am späten Abend wurde dann auch noch das Tanzbein bei ausgelassener Stimmung geschwungen, bevor die Verantwortlichen das Feuerwehrhaus nach einer Grobreinigung abschließen konnten.

Einsatzbericht Brandeinsatz 16.08.2009

Am Sonntag den 16.08.2009 entdecken aufmerksame Spaziergänger im Waldgebiet der Ohe zwischen Bodenburg und Wehrstedt ein nur unvollständig gelöschtes Lagerfeuer. Das Lagerfeuer am Waldrand stammte wohl vom Vortag und war durch den Wind wieder entfacht wurden.

Um 17.43 Uhr wurde die Feuerwehr Bodenburg zu dieser Brandstelle alarmiert. Es waren 23 Kameradinnen und Kameraden und die Fahrzeuge LF 10/6, TLF 8(W) und der ELW 1 im Einsatz.

 

Die Schadensstelle ist erreicht !

 

Durch eine zunächst unklare Ortsangabe suchte die Feuerwehr die Brandstelle am Waldrand Richtung Upstedt, erst eine telefonische Nachfrage beim Meldenden konnte Klarheit über die genaue Schadensstelle geben.

 

Mit Rund 1000 Liter Wasser wurde das Feuer gelöscht. Nicht auszudenken welcher Schaden entstanden wäre, wenn der Wind das Feuer in den Wald getrieben hätte.

Auf die Gefährlichkeit von offenem Feuer im Wald darf an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich hingewiesen werden.

 

Löscharbeiten !

 

Im Einsatz waren: FF Bodenburg LF 10/6 Stärke 1/7

TLF 8 (W) Stärke 1/2

ELW 1 Stärke 1/3

Wache Stärke 0/8

Einsatzbericht Gefahrgutunfall 10.07.2009

Einen eher seltenen Einsatz müssten die Bodenburger Einsatzkräfte am 10.07.2009 als des Gefahrgutzuges des Brandschutzabschnittes Ost absolvieren. Um 04.10 Uhr weckten die Meldeempfänger die Kameraden und mit 9 Atemschutz-Kräften rückte das LF 10/6 um 04.15 Uhr mit dem TroLA 250 auf die A 7 in den Bereich der Auffahrt Bockenem aus.

Zunächst galt es den angegebenen Sammelplatz auf der A 7 Fahrtrichtung Nord in Höhe der Ortschaft Bornum anzufahren. Dort wurde ein Teil der Kräfte des Gefahrgutzuges gesammelt und in Bereitstellung geschickt.

Die Ortsfeuerwehren Bockenem und Bornum waren zu diesem Zeitpunkt bereits seit ca. 03.15 Uhr an der Einsatzstelle mit Rettungsarbeiten für einen eingeklemmten LKW-Fahrer und ersten Erkundungs- und Sicherungsmaßnahmen beschäftigt.

Ebenso waren die Einsatzkräfte des Gefahrgutzuges aus der Gemeinde Holle bereits mit dem Aufbau einer Dekontaminationsstelle beschäftigt um einen schnellen Einsatz der Kräfte unter Chemikalienschutzanzügen (CSA) zu ermöglichen.

Insgesamt waren an der Unfallstelle 4 LKW an einem Stauende in einem Unfall verwickelt. Dieser entstand infolge eines LKW-Brandes ca. 5 Kilometer weiter nördlich. Diesen bekämpften die Feuerwehren Bockenem und Bornum bereits seit ca. 01.30 Uhr. Direkt bei Einsatzende an der ersten Einsatzstelle wurden beide Feuerwehren weiter zur Einsatzstelle mit den eingeklemmten LKW-Fahrer von der FEL geschickt.

Der Unfallverursachende letzte LKW, in dessen Führerhaus der Fahrer eingeklemmt war, hatte Gefahrgut in Stückgutform geladen.

Fahrerhaus des letzten LKW, in dem der Fahrer eingeklemmt war.

Die Analyse der Lagepapiere durch die Einsatzleitung, die in den Händen des Bockenemer Stadtbrandmeisters Alfred Schneider lag, gestaltete sich nicht einfach. Unterstützt wurde er hierbei von der Besatzung des ELW Bad Salzdetfurth. Mehrere Gebinde mit Gefahrgut waren geladen. Als größter Posten erwies sich ein Stoff mit 2.200 kg Gewicht. Im vorderen Teil des Sattelzuges konnte man deutlich von der Ladefläche tropfende Flüssigkeit erkennen. Mit Mulden wurde dies zu gut es ging aufgefangen. Zunächst einmal wurde davon ausgegangen, dass es sich hierbei um Gefahrgut handeln kann und für die Einsatzkräfte zur Erkundung der Ladefläche wurden CSA befohlen.

 

Einsatzkräfte des Gefahrgutzuges Ost an der Absperrgrenze

Als Absperrgrenze wurde gemäß den Hinweisen aus den Ladepapieren 50 Meter angewiesen. Insofern erwies sich die durch die Polizei bereits zu Einsatzbeginn vorgenommene Vollsperrung für beide Richtungen der A 7 auch als notwendig.

In mühevoller Kleinarbeit wurde das Ladegut abgeladen und parallel von einem Bergungsunternehmen die anderen Unfallbeteiligten LKW entfernt. Nach einiger Zeit stießen die Einsatzkräfte dann auf einen 1000 Liter Behälter, der infolge der Stauchung beim Aufprall im Domdeckelbereich geringe Mengen Flüssigkeit verlor. Mittlerweile war ermittelt worden, dass es sich hierbei um Holzschutzfarbe handelte und die Gefahr geringer einzustufen war. Insofern arbeiteten die Einsatzkräfte dann mit leichten Schutzanzügen und Atemschutz.

 

Entladearbeiten zur Feststellung des Schadensumfanges

Um eine ausreichende Anzahl von leichten Schutzanzügen zu haben (Einwegartikel) wurde der ABC-Zug des Landkreises gebeten, diese an die Einsatzstelle zu liefern. Ebenso ergab sich die Notwendigkeit weitere Atemschutzkräfte anzufordern, diese stellten die Ortsfeuerwehren Werder, Schlewecke und Volkersheim aus der Stadt Bockenem. So war es möglich, für unvorhersehbares CSA-Kräfte des Gefahrgutzuges weiterhin in Bereitstellung zu halten. Nachdem aber keine weiteren beschädigten Gebinde auftauchten, konnte die Einsatzstelle gegen 09.00 Uhr an die Polizei und die Bergungsunternehmen übergeben werden. Für die eingesetzten Kräfte der Feuerwehren ging eine lange Nacht um ca. 10.00 Uhr in den Standorten zu Ende.

Das Bodenburger LF 10/6 auf der A 7, CSA-Träger bei der Vorbereitung

 

Wieder einmal bewies sich die Wichtigkeit eines speziell ausgebildeten Zuges für derartige Einsatzlagen, die mit hoher Routine und geordnet abgearbeitet werden konnte. Für die Bevölkerung bestand keinerlei Gefahr.

 

Im Einsatz waren: FF Bockenem, Bornum, Schlewecke, Werder, Volkersheim

Gefahrgutzug OST FF Söhre, Bad Salzdetfurth, Sottrum, Holle,
Derneburg

FF Bodenburg LF 10/6 Stärke 1/8

PKW stv. BAL Stärke 1/0/0

FTZ Groß Düngen RW 2, GW-G, GW-A, SWW

ABC-Zug

KBM

(alle ohne Stärke)

Skatturnier 2009

17. Skatturnier am 07.03.09 im Feuerwehrhaus Bodenburg

Die Feuerwehr Bodenburg hatte zum jährlichen Skatturnier eingeladen und konnte sich wieder über regen Zuspruch freuen. Wie in den letzten Jahren zählt dieser Termin bei vielen Teilnehmern zu einem festen Bestandteil im Jahresterminkalender. Heinz Gröne organisierte mit mehreren Helfern zum 17. Mal diese Veranstaltung. Bei der Vorbereitung des leiblichen Wohls konnte Heinz wieder auf seine Frau zählen, die wie immer diese Aufgabe gern übernommen hat.

Ortsbrandmeister Mathias Mörke begrüßte um 18:00 Uhr 21 Teilnehmer des diesjährigen Skatturniers im Feuerwehrhaus. Er dankte allen Helfern und Sponsoren, die auch in diesem Jahr die Durchführung erst ermöglicht haben.

Gespielt wurde in 3 Runden an 3er und 4er Tischen. Nach interessantem Spielverlauf führte Horst Küppers nach zwei Durchgängen das Feld mit 1372 und geringem Vorsprung an. In der dritten Runde ging es nun ums Ganze, wobei der eine oder andere Spieler zu viel riskierte, um den Turniersieg feiern zu können. Hartmut Oppermann konnte trotz Platz 7 und 338 Rückstand nach der zweiten Runde noch den Turniersieg mit 11 Punkten Vorsprung vor Erich Koch und 70 Punkten Vorsprung vor Horst Küppers erringen. Hartmut Oppermann nahm um 23.45 Uhr bei der Siegerehrung unter dem Beifall aller Teilnehmer und mit den Worten, das man nur 1758 Punkte für den Sieg benötigt, den Siegerschinken in Empfang. Wie in jedem Jahr konnte Heinz Gröne mit Hilfe von Sponsoren für jeden Teilnehmer einen ansprechenden Sachpreis bereithalten.

Die Teilnehmer bedankten sich bei Heinz Gröne und seinem Team, dem es auch beim 17. Turnier gelungen ist, eine perfekte Veranstaltung zu organisieren und durchzuführen. Die begeisterten Teilnehmer freuen sich bereits auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt, die Karten sind gemischt und die Feuerwehr lädt ein.

Kindergarten bei der Feuerwehr 2009

Der St. Johanneskindergarten Bodenburg besucht die Feuerwehr Bodenburg

Zum Abschluss der Brandschutzerziehung 2009 besuchten die Johannesbären im Alter von 5 bis 6 Jahren die Feuerwehr Bodenburg. Nachdem Heike Matthiesen und Diana Brandes von der Ortsfeuerwehr Östrum die Kinder über mehrere Tage in der Brandschutzerziehung unterrichtet hatten, war als Abschluss der Besuch der Bodenburger Feuerwehr mit deren Fahrzeugen geplant.


Wolfgang Grossmann und Karsten Riens erläuterten und erklärten die verschiedenen Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände der Ortsfeuerwehr. Dabei war das neueste Fahrzeug das LF 10/6 von größerem Interesse. Hier mussten auch zahlreiche Fragen von den Kameraden der Ortswehr beantwortet werden. Höhepunkt war hierbei, dass jedes Mädchen und jeder Junge einmal kurz in dem Fahrzeug Platz nehmen durfte. Das war ein unvergessenes Erlebnis für die Kinder.

 

Zum Ende wurde noch ein gemeinsames Foto zur Erinnerung gemacht und Heide Stolle Leiterin des Kindergartens bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr in Bodenburg, die auch in jedem Jahr den Laternenumzug des Kindergartens tatkräftig unterstützt.

Osterfeuer 2009

Die Arbeitsgemeinschaft Feuerwehr Bodenburg , Musikzug der Feuerwehr Bodenburg und Männergesangverein Bodenburg veranstalten Osterfeuer 2009

Feuerwehr, Männergesangverein und der Bodenburger Musikzug richteten auch im Jahr 2009 wieder das traditionelle Osterfeuer in Bodenburg auf dem Rhoden aus.

Nachdem die Anlieferung von Strauchgut am 04 April bereits bei schönem Wetter durchgeführt werden konnte, setzte sich dieser Trend auch zur Freude aller am Ostersonntag fort. Bei strahlendem Sonnenschein wurden am Ostersonntagnachmittag die letzten Vorbereitungen getroffen.

Gegen 19:00 Uhr wurde der hoch aufgeschichtete Holzberg entzündet und der Musikzug der Feuerwehr Bodenburg unterhielt die zahlreichen Besucher aus Nah und Fern mit einem Platzkonzert.

Die Kinder erfreuten derweil an einem extra eingerichteten Kinderfeuer mit bunten Tüten und die anderen Besucher kamen bei Bratwurst und Getränken nicht zu kurz. Gegen 23:00 Uhr zogen die Veranstalter positive Bilanz der Veranstaltung und um 0:30 Uhr war alles abgebaut.

Braunkohlwanderung 2009

Der Einladung zur Braunkohlwanderung sind in diesem Jahr 75 der Feuerwehr verbunden Personen gefolgt. Der Ortsbrandmeister konnte um 10:00 Uhr eine große Anzahl Wanderer am Feuerwehrhaus begrüßen.

Die Wanderung führte bei mäßigem Wetter mit zeitweisen Nieselregen über Evensen durch den Wald zur Harbarnsener Hütte, wo bereits 2 Kameraden aus der 3. Gruppe mit dem ELW als Verpflegungsstation bereit standen. In der Pause waren Glühwein, Kakao und kalte Getränke gefragt. Der 2. Abschnitt führte über Harbarnsen und den ICE Bahndamm nach Graste zur Gaststätte Knoke, wo die anderen Teilnehmer auf die Wanderer warteten.

Die Wanderung hatte ein entsprechendes Hungergefühl bei den Teilnehmern hinterlassen. So fand der schmackhafte Braunkohl mit Brägenwurst, Bauchfleisch und Kartoffeln am Büfett schnell reißenden Absatz. Für alle die dieses traditionelle Gericht nicht bevorzugen wurden alternative Essen serviert.

Im Anschluss an das Essen unterhielt der Musikzug der Freiweilligen Feuerwehr die Besucher mit traditionellen Märschen und moderneren Melodien. Während dieser Unterhaltung musste der Ortsbrandmeister zusammen mit einem kleinen Beraterstab die Frage der Majestäten 2009 lösen. Wer sollte die 2008 Majestäten Nicole Maiwald und Nils Fischer nur ablösen? Nach eingehender Beratung ist das Team zu einer einstimmigen Entscheidung gekommen. Der Ortsbrandmeister konnte die Amtskette Braunkohlkönigin 2009 Fr. Nitsche und die Amtskette Braunkohlkönig 2009 Markus Janisch umhängen.
Die Tradition Ehrentanz wurden von beiden in majestätischer Weise erfolgreich absolviert.

Am späten Nachmittag wurden Kaffee, Kuchen und belegte Brote angeboten. Wie im letzten Jahr wurde dieses zusätzliche Angebot von den Besuchern wieder sehr gut angenommen.

Die Fahrbereitschaft erfüllte ihren Auftrag hervorragend und so konnten die letzten Gäste der diesjährigen Braunkohlwanderung gegen 20:30 Uhr im heimischen Bodenburg abgeliefert werden.

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer für das kameradschaftliche Miteinander an diesem Sonntag.

Kellerbrand 18.06.2009

Am Donnerstag den 18.06.2009 wurde um 06.55 Uhr die Feuerwehr Bodenburg zu einer unklaren Rauchentwicklung alarmiert. Da sich an diesem Tag das Bodenburger TLF 8(W) in der FTZ zur TÜV-Abnahme befand, wurde zeitgleich die Feuerwehr Bad Salzdetfurth mitalarmiert.

Zunächst wurde von der FEL Hildesheim als Brandobjekt der seit vielen Jahren leerstehende alte Bodenburger Bahnhof angegeben. Um 06.59 wurde mit dem Erstangriffsfahrzeug LF 10/6 ausgerückt. Am alten Bahnhof konnte der Einsatzleiter bei seiner Erkundung keine Feststellung machen. Bei erneuter Nachfrage bei der FEL wurde nunmehr die Hausnummer 5 genannt. Dieses Haus befand sich ca. 150m vom alten Bahnhof entfernt.

 

LF 10/6 am Einsatzort Bodenburg Am Bahnhof 5

 

Dort angekommen war aus den Kellerfenstern deutliche Rauchentwicklung zu erkennen.

Sofort wurde vom Einsatzleiter und einem PA-Trupp erkundet. Bewohner waren nicht gefährdet. Die Rauchentwicklung beschränkte sich auf die Kellerräume. Dort wurde in einem Beistellofen Papier verfeuert.

 

Beistellofen

 

Da der Ofen sehr voll war und der Schornstein schlecht zog, kam es zur Rauchentwicklung im Kellerraum und Brandgut war aus dem Ofen gefallen.

Der PA-Trupp bekam den Einsatzbefehl den Ofen auszuräumen und das Brandgut in eine Mulde zu füllen und draußen ablöschen zu lassen.

 

Ablöschen Brandgut

 

Parallel wurde ein Lüfter der Feuerwehr Bad Salzdetfurth in Stellung gebracht um die Räume zu entrauchen. Der Bodenburger Lüfter befindet sich auf dem TLF und war somit nicht einsatzbereit.

 

Lüfter im Einsatz

 

Nach diesen Maßnahmen konnte um 07.25 Uhr zum Abmarsch fertig gegeben werden und die Feuerwehr übergab die Einsatzstelle an die Eigentümer.

 

Im Einsatz waren: FF Bodenburg LF 10/6 Stärke 1/8

TSF Stärke 1/4 (Ersatzfahrzeug für TLF 8(W))

FF Bad Salzdetfurth LF 16/12 Stärke 1/8

TLF 16/25 Stärke 1/1

Bericht Einsatz Nr. 10 – Alarmübung am 29.05.09

Alarmübung Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall

Um 23:00 Uhr wurde die Feuerwehr Bodenburg durch die Leitstelle in Hildesheim über Sirene und Meldeempfänger alarmiert. Die Alarmdurchsage lautete Verkehrsunfall mit verletztenund eingeklemmten Personen auf der Kreisstraße 316 zwischen Bodenburg und Klein Ilde. Nach 7 Minuten trifft die Ortsfeuerwehr unter der Leitung des Ortsbrandmeisters Mathias Mörke an der Einsatzstelle ein.
2 Rettungsdienstfahrzeuge des DRK wurden ebenfalls alarmiert und zum Einsatzort beordert.
Die Feuerwehrleute fanden in einem Graben ein auf dem Dach liegenden PKW vor. Das Dach war eingedrückt und die Türen ließen sich nicht öffnen. Durch die Lage des Fahrzeuges war die Rettung der zwei eingeklemmten Personen sehr schwierig.

Zur patientengerechten Bergung mussten die Rettungsschere und der Rettungsspreitzer eingesetzt werden. Zur Sicherung des PKW wurden Holzbohlen und Vierkanthölzer unter das Auto gelegt. Der Einsatzort und das nähere Umfeld wurden ausgeleuchtet. Die Personen konnten unter Mithilfe der Sanitätskräfte des DRK gerettet werden. Das Zusammenspiel dieser beiden Institutionen klappte reibungslos.

Ortsbrandmeister Mörke war mit dem Übungsablauf zufrieden. Die Grundgedanken für diese Übung waren die Überprüfung der Alarmierung und die technische Hilfeleistung unter schwierigen Bedingungen mit der Rettung eingeklemmter Personen. All diese Kriterien wurden von den jeweiligen Personen sehr gut umgesetzt und ausgeführt. Basis für diese gute Umsetzung war eine in den letzten Monaten eingeführte einheitliche Einsatzregel. Nach dieser standardisierten Vorgehensweise werden die Einsatzkräfte ausgebildet und die Einsatzlagen abgearbeitet. So kennt jeder seine Aufgaben genau und ein Einsatz verläuft ruhig und koordiniert.

Sein Stellvertreter Carsten Hallmann hat die Schadenstelle und die verletzten Personen so realistisch präpariert, dass die eintreffenden Kameraden erst nach geraumer Zeit feststellten, dass es sich um eine Übung handelt.

(Hierbei handelt es sich um einen Schadensdarsteller einer Übung !!)

Der anwesende Stadtbrandmeister Matthias Bellgardt stellte den hohen Ausbildungsstand und die fehlerfreie Abarbeitung des Einsatzes der Bodenburger Feuerwehr fest.

Bericht der Jahreshauptversammlung am 03.01.09

 

TOP 1 – Begrüßung –

Mit dem Wunsch für ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2009 begrüßte der Ortsbrandmeister Mathias Mörke die anwesenden Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Bodenburg, des Musikzuges und der Altersabteilung.

Ferner wurden die anwesenden fördernden Mitglieder und die Ehrengäste:

– der stellv. Ortsbürgermeister Alfred Latzel und

– der Stadtbrandmeister Matthias Bellgardt

begrüßt.

Entschuldigen ließen sich der Brandschutzabschnittsleiter Ost, Alexander Bilek aus Luttrum und Bürgermeister Erich Schaper.

Für die Bereitschaft die JHV musikalisch zu umrahmen, dankte der OrtsBM den Kameradinnen und Kameraden des Musikzuges im Namen des Kommandos sehr herzlich.

 

TOP 2 – Gedenken an die Verstorbenen –

Zum Gedenken an die Verstorbenen erhoben sich die Anwesenden von den Plätzen.

Es verstarben:

•  Im Juni 2008 das fördernde Mitglied Kurt Maliers

•  Zum Jahresende das fördernde Mitglied Klaus Grimme

•  Und im Oktober 2008 der Alterskamerad Karl Wille

 

Zu Ehren der Verstorbenen spielte der Musikzug „Ich hatte einen Kameraden“ !

 

 

TOP 3 – Bericht des Ortsbrandmeisters –

Der Jahresbericht 2008 der Feuerwehr Bodenburg folgte als 9. Bericht des amtierenden Ortsbrandmeisters.

Mit 368 Mitgliedern ist der Mitgliederbestand stabil geblieben. Allerdings gelingt es in den letzten Jahren nur, die Mitglieder die wir durch Austritt, Umzug oder Tod verlieren wieder zu ersetzen. Ein Ansteigen der Mitgliederzahl ist leider nicht zu verzeichnen.

 

Einsatzmäßig war das Jahr 2008 endlich wieder mal ein normales Jahr. Die immense Einsatzsteigerung aus dem letzten Jahr hat sich normalisiert. Im Jahr 2008 musste zu 24 Einsätzen ausgerückt werden. Alle Einsätze wurden mit Routine und in angemessener Beteiligung abgewickelt.

Einzig ein Gefahrguteinsatz am 20. Juni 2008 nachts um 01.26 Uhr ist erwähnenswert. Kurz vor der Raststätte Hildesheimer Börde waren bei einem Unfall eines LKW Fässer mit Gefahrgut von der Ladefläche gefallen. Hierzu war der Gefahrgutzug Ost auf die A 7 ausgerückt, zu der auch die Kameraden aus Bodenburg mit dem Löschgruppenfahrzeug gehören. Der Einsatz dauerte knapp 5 Stunden.

 

 

Wesentlich im Jahr 2008 war das Ineinander greifen vieler kleiner Zahnräder, sei es in unserer Feuerwehr, in der Stadtverwaltung oder in der Stadtfeuerwehrführung. So ist es auch 2008 wieder gelungen einiges zu erreichen.

Im Oktober 2008 wurde durch eine Dachdeckerfirma das Dach des Feuerwehrhauses neu mit dichten Alutrapezblechen eingedeckt. Dies war aufgrund von seit Jahren andauernden Feuchtigkeitsschäden dringend notwendig.

Hierbei wurde in Eigenleistung einen Teil der Abdeckarbeiten des alten Daches erbracht. Ein Dank ging an alle Helfer. Regen – Kein Problem mehr für die Feuerwehr Bodenburg!

Als weiteren Schwerpunkt wurde der Ausbildungsstand der Kameradinnen und Kameraden mit technischen Lahrgängen an der FTZ und mit Führungslehrgängen an der Landesfeuerwehrschule in Celle dargestellt.

 

 

Selbstverständlich haben alle Kameraden ihre Truppmannausbildung, früher Grundausbildung, absolviert oder befinden sich derzeit in Ausbildung.

36 Kameraden sind zum Funker ausgebildet. Dieser früher etwas belächelte Lehrgang, ist heute Voraussetzung um überhaupt den Atemschutz oder Maschinistenlehrgang besuchen zu können.

Mittlerweile sind es in unserer Feuerwehr 20 Atemschutzgeräteträger, bei heutigen Einsätzen ist diese Eignung sehr wichtig. 23 Kameraden haben die Maschinistenausbildung. Wesentlich mehr Bedeutung wird nach Darstellung des Ortsbrandmeisters in den nächsten Jahren auch die Führerscheinqualifikation bekommen, mit dem normalen Führerschein B bis 3,5 Tonnen können die Einsatzfahrzeuge nicht gefahren werden.

In der Summe ist dies ein hervorragender Ausbildungsstand, wir werden in den nächsten Jahren jedoch dran arbeiten müssen, dieses Niveau zu erhalten.

Betont wurde, dass diese Lehrgänge ergänzend zur normalen Ausbildung in der Ortswehr geleistet werden.

Bei dem alle zwei Jahre stattfindenden Stadtwettbewerb wurde das letzte Mal mit dem alten LF 8 angetreten und der 4. Platz errungen. Der OrtsBM dankte allen Beteiligten.

Am 20. August wurde durch eine Abordnung das neue LF 10/6 bei der Firma Ziegler in Rendsburg abgeholt. Die Veranstaltung am 05. September 2008 zur offiziellen Übergabe mit Spanferkel und Getränken war ein gelungener Abend.

Gemeinsam mit dem Musikzug veranstalteten wir dann am 06. und 07. September einen Tag der offenen Tür am Feuerwehrhaus.

Allen, die zum Gelingen der 3 Tage beigetragen haben, sei es Festausschuss oder Kameradinnen und Kameraden vom Musikzug und Feuerwehr ein herzliches Dankeschön !

Selbstverständlich wurde auch das weitere Programm nicht schleifen gelassen. Alle Abteilungen der Feuerwehr Bodenburg haben umfangreiche Dienste und Veranstaltungen durchgeführt.

Braunkohlwanderung, Osterfeuer, Preisskat, Adventsmarkt, 85 Ausbildungsdienste usw.

 

Nun aber zur Planung des Jahres 2009.

1. Als wesentlicher Punkt steht hier der Wunsch nach Ersatzbeschaffung des im Jahr 2010 30 Jahre alt werdenden Tanklöschfahrzeuges. Dies entspricht nicht mehr in allen technischen Fragen dem aktuellen Stand. Ziel wäre es im Jahr 2009 die Vorraussetzungen für die Beschaffung herzustellen, hierfür wurden alle Politiker und Verantwortliche um ihre Mitarbeit gebeten. Denn ein geländegängiges Tanklöschfahrzeug ist in unserer Region, in unserer Stadt wichtig für den Brandschutz, gerade in den umfangreichen Waldgebieten.

2. Im Februar findet gemäß Kommandobeschluss eine Dienstversammlung statt. Themenschwerpunkt hierbei sollen die diversen Veranstaltungen der Feuerwehr sein.

3. Die Verbesserung der Standortbezogenen Ausbildung vgl. zum Beispiel die Einsatzregeln, wird ein weiterer Schwerpunkt im Jahr 2009 sein.

4. Das stete Werben von fördernden und das bewusste schauen nach möglichen aktiven Mitgliedern und wie wir dies besser organisieren können, wird uns ebenfalls beschäftigen. Insbesondere die Verbesserung unserer Frauenquote könnte hier ein Ziel sein.

Abschließend dankte der OrtsBM den fördernden Mitgliedern für ihre Unterstützung und allen aktiven Kameradinnen und Kameraden und Alterskameraden für ihr Engagement. Ganz besonders aber auch den Partnern und Familien für das Verständnis.

Aber auch der Stadtverwaltung wurde für die gute Zusammenarbeit gedankt. Ebenso dem Stadtbrandmeister und seinem Stellvertreter für die Unterstützung.

 

Zu TOP 4 – Bericht der Jugendfeuerwehr –

Der Jugendfeuerwehrwart Siggi Schön berichtet über die Aktivitäten der derzeit 14 Mitglieder starken Jugendfeuerwehr.

 

 

Zu TOP 5 – Bericht des Musikzuges –

 

Der neue Vorsitzende des Musikzuges Heinrich Schrell gab einen Einblick in die aktuelle Situation des Musikzuges.

 

 

 

Zu TOP 6 – Kassenbericht –

Der Kassierer Gerd Ossenkop gab seinen Kassenbericht. Er konnte von einem ausgeglichenen Ergebnis berichten.

Die Kassenprüfer bestätigten ihm eine ordnungsgemäße Kassenführung.

Neu gewählt als Kassenprüfer wurde Oliver Großmann.

 

Zu TOP 7 – Neuwahlen Kommando –

 

Wie alle 3 Jahre wurden die Beisitzer im Ortskommando neu gewählt:

Neu Gewähltes Kommando:

a. Kassenwart Gerd Ossenkop

b. Schriftführer Nicole Maiwald

c. Gerätewart 1 Jens Steinwedel

d. Gerätewart 2 Nils Fischer

e. Atemschutzgerätewart Bernd Szlopsna

f. Alterskameradenbetreuer Jürgen Schwarz

g. Presse und Medienwart Klaus Brückner

h. Gruppenführer Uwe Riechers, Wolfgang Großmann

i. Jugendfeuerwehrwart Siegmund Schön

Die Wahl eines Sicherheitsbeauftragten wurde auf die kommende Dienstversammlung am 13.02.2009 verschoben.

 

 

Zu TOP 8 – Ehrungen und Beförderungen –

 

Für langjährige Dienste im Feuerlöschwesen wurde der Kamerad Jens Steinwedel vom Stadtbrandmeister mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen für 25 Jahre ausgezeichnet.

Dem Kamerad Florian Meinhold wurde der Dienstgrad Feuerwehrmann verliehen.

Zum Oberfeuerwehrmann wurde nach Ableistung der Mindestdienstzeit und der vorgeschriebenen Lehrgänge der Kamerad Jan-Eric Richter ernannt.

Aus dem Kommando wurde der stellv. Gruppenführer Jörg Irmer verabschiedet. Jörg Irmer hat diese Funktion 24 Jahre erfolgreich bekleidet und neben seiner Funktion viele Verbesserungen für die Feuerwehr hergestellt.

Ebenso wurde der Kamerad Andreas Knoll als Musikzugführer nach 16 Jahren verabschiedet. Besonders sein umfassendes und mit einem hohen Zeiteinsatz verbundenes Wirken für den Feuerwehrmusikzug wurde hervorgehoben. Neben dieser Funktion hat er den Übungs- und Einsatzdienst der Wehr engagiert wahrgenommen.

Beiden Kameraden dankte der Ortsbrandmeister und überreichte Ihnen ein Präsent zum Dank.

 

Zu TOP 9 – Grußworte der Gäste –

 

Die beiden Ehrengäste Alfred Latzel (stellv. Ortsbürgermeister) und Matthias Bellgardt (Stadtbrandmeister) dankten in ihren Grußworten für die umfassende Arbeit und hoben die intakte Organisation und gute Ausbildung der Ortsfeuerwehr hervor.

 

 

Zu TOP 10– Termine 2009 –

 

Die ersten wichtigen Termine für 2009 wurden bekannt gegeben. Zur Erstellung eines dataillierten Dienstplanes trifft sich das Kommando am Montag, den 05. Januar 2009.

Besonders wurde auf die Veranstaltung am 29.und 30. August hingewiesen. Dort feiert der Musikzug sein 135-jähriges Jubiläum.

 

 

Zu TOP 11 – Anfragen und Mitteilungen –

 

Es gab keine Wortmeldungen zu diesem Punkt.

Mit dem Motto des Landesfeuerwehrverbandes für 2009:

 

Feuerwehr – ohne Alternative !!!

 

Beendete der OrtsBM die Sitzung und leitetet in den kameradschaftlichen Teil des Abends über.