Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft 3 des Landkreises Hildesheim

Kreisfeuerwehrbereitschaften sind in ganz Niedersachsen aufgestellt, um die örtlichen Feuerwehren bei Großeinsätzen bzw. Katastrophen überregional mit Einsatzkräften und Geräten bei Bedarf zu unterstützen. Für die Kreisfeuerwehrbereitschaft 3 des Landkreises Hildesheim stellt die Feuerwehr Bodenburg eine Löschgruppe mit 9 Kameraden und die Führungsgruppe mit 5 Kameraden zur Verfügung.

Den Ernstfall zu üben stand für die Kreisfeuerwehrbereitschaft 3 nun am Wochenende des 17. Und 18. Juni 2017 auf dem Programm. Im fiktiven Übungsort Neu-Tsellis im Landkreis Feuerland galt es die örtlichen Feuerwehren in der angenommenen 30.000 Einwohner Stadt zu ersetzen, da diese durch diverse Waldbrände und Großeinsätze erschöpft waren und eine Einsatzpause benötigten. Betrieben wird das Übungsgelände von der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle (NABK).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 17. Juni 2017 begann am frühen Morgen der Einsatz für die ca. 120 Einsatzkräfte aus dem Landkreis Hildesheim. Eine Führungsgruppe, 4 Löschzüge und ein Versorgungszug mit insgesamt 25 Einsatzfahrzeugen wurden nach Celle verlegt und mussten dort um Punkt 10.00 Uhr einsatzbereit sein.

 

Folgende fiktiven Einsätze galt es dann in den nächsten Stunden auf dem Übungsgelände abzuarbeiten:

  1. Herstellung einer Löschwasserversorgung über eine lange Wegstrecke
  2. Bereitstellen von Mittags-, Abend-, Frühverpflegung für die eingesetzten Kräfte
  3. Herrichten von Übernachtungsmöglichkeiten für 120 Kräfte in improvisierten Unterkünften
  4. Notfalltüröffnung mit vermuteter hilfloser Person
  5. Containerbrand
  6. PKW-Brand in Garage
  7. Flugzeugabsturz mit Waldbrand
  8. Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
  9. Verpuffung in einem Heizkraftwerk (zweimal)
  10. Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und Tanklastzug
  11. Verletzten Dachdecker vom Dach retten
  12. Bergen eines Behälters

Die fiktiven Einsätze wurden alle in der Zeit von 10.00 bis 20.00 Uhr von den Einsatzkräften erfolgreich absolviert. Hier ein paar Impressionen:

 

 

 

 

 

 

Fiktive Feuerwache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatzkoordination in der Führungsstelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verlegen einer Schlauchleitung mit Schlauchwagen (SW KatS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Notfalltüröffnung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Atemschutzeinsatz am Heizkraftwerk

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrsunfall mit Tanklastzug

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kellerbrand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Waldbrand nach Flugzeugabsturz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rettung verletzter Dachdecker vom Dach

 

Nachdem um 20.00 Uhr die Einsatzlagen abgearbeitet waren, konnte durch die Hilfe der FTZ Groß Düngen die Schläuche und Atemschutzgeräte wieder getauscht werden und die Fahrzeuge waren wieder einsatzfähig.

Dann galt es eine schmackhaftes Grill Büfett des Versorgungszuges zu uns zu nehmen und alle Einsatzkräfte konnten sich kräftig stärken. Den Kameraden des Versorgungszuges an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön für die sehr gute Verpflegung.

Nach ausgiebiger Nachtruhe wurde am 18. Juni ein Frühstück zu sich genommen. Der Rückbau des Nachtlagers wurde vorgenommen und die Einsatzkräfte wieder in den heimischen Landkreis Hildesheim verlegt.

Ein besonderer Dank an die NABK mit ihrem Ausbilder Kai Peinemann, der dieses Wochenende opferte um den Kräften aus dem Landkreis Hildesheim dieses interessante Übungsszenario zu ermöglichen.

Hervorragend ausgebildete, engagierte und disziplinierte Feuerwehreinsatzkräfte haben einen guten Eindruck hinterlassen und es kann ihnen die volle Einsatzfähigkeit bestätigt werden. Hierfür ganz herzlichen Dank!

Für den seit dem 01.07.1999 amtierenden Bereitschaftsführer Mathias Mörke aus Bodenburg war dies zugleich nach 18 Amtsjahren die letzte Veranstaltung im Rahmen der Kreisbereitschaft 3. Die Führung übergibt er zum 01.07.2017 an seinen bisherigen Stellvertreter Ralf Sander aus Bockenem.

 

Einsatzbericht Hilfeleistung Unwetter 03.06.2017

Am Pfingstsamstag um 17.50 Uhr öffneten sich die Regenschleusen in Begleitung eines Gewitters über Bodenburg. Messungen ergaben zwischen 70 Liter 85 Liter je Quadratmeter. Diese Menge ergoss sich innerhalb einer knappen halben Stunde über Bodenburg und Umgebung.

Während Wehrstedt, Bad Salzdetfurth, Wesseln, Heinde und Hockeln auch betroffen waren, war in der benachbarten Stadt Bockenem nur etwas stärkerer Regen zu verzeichnen. Besonders traf es dann aber die Orte Hackenstedt und Sottrum in der Gemeinde Holle. Viele Feuerwehrkräfte befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Feuerwehrhaus Bad Salzdetfurth, dort wurde die neue Drehleiter übergeben und das 50. Jubiläum der Jugendfeuerwehr gefeiert. Leider fiel diese Veranstaltung im wahrsten Sinne des Wortes so ziemlich ins Wasser. Um 18.10 Uhr erreichten die Ortsfeuerwehr Bodenburg die ersten beiden Alarme, die vollgelaufene Keller meldeten. Hierzu rückte die Ortsfeuerwehr mit zwei Fahrzeugen aus. Um 18.20 baten die Betreuer des Zeltlagers der Jugendfeuerwehr Bodenburg in der Glüsig aufgrund der ansteigenden Lamme und des starken Regens um Evakuierung des Zeltlagers. Hierzu wurde der ELW, der zu diesem Zeitpunkt in Bad Salzdetfurth war in Marsch gesetzt und zusätzlich die Ortsfeuerwehr Östrum alarmiert. Die Landesstraße 490 glich ab der Einfahrt „Kleines Feld“ bis zur Mitte der Strecke nach Bad Salzdetfurth zu diesem Zeitpunkt schon fast einem Fluss, der Fahrbahnrand am Fahrradweg stand bis zu 50cm unter Wasser. Noch schlimmer hatte es in Bodenburg den Schäferweg getroffen. An der Einmündung zur Lamspringer Straße war der Wasserfluss so stark, dass die Asphaltschicht zum Teil angehoben und zerstört wurde. Gegen 18.45 meldete eine Person am Feuerwehrhaus, dass Schlammwasser aus dem Bohrbach ins Freibad laufe. Auch hier war die Straße am Bohrbach derart überspült und stand auch bis zu 50 cm unter Wasser, so dass eine schnelle Hilfe hier nicht möglich war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Leitstelle forderte gegen 19.00 Uhr aufgrund einer Vielzahl von Notrufen die Stadt- und Gemeindebrandmeister der betroffenen Kommunen auf, eine örtliche Einsatzleitung einzurichten und stellte ab diesem Zeitpunkt die Einsätze nur noch per Fax in Listenform zur Verfügung. Für die Stadt Bad Salzdetfurth wurde diese Örtliche Einsatzleitung im Feuerwehrhaus Bodenburg eingerichtet, hier war zunächst der Bad Salzdetfurther Einsatzleitwagen und später der Bodenburger Einsatzleitwagen tätig. Von hier aus wurden alle ca. 90 im Stadtgebiet Bad Salzdetfurth notwendigen Einsätze koordiniert und den Einsatzkräften zugeteilt. Im Laufe des Einsatzes wurden alle 11 Bad Salzdetfurther Ortsfeuerwehren und die Feuerwehr Ilde aus der Stadt Bockenem alarmiert und eingesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits um 19.24 Uhr lagen 64 verschiedene Einsatzstellen vor. Diese ließen sich natürlich nicht alle gleichzeitig abarbeiten und so wurden Prioritäten gesetzt, besonders hohe Wasserstände im Keller oder betroffene Wohnbereiche wurden priorisiert. Dies stellte natürlich nicht alle Hilfesuchenden zufrieden, war aber aufgrund des Einsatzaufkommens notwendig. Da der Versorgungszug bereits im Holler Einsatzgebiet im Einsatz war, wurden die Einsatzkräfte in diversen Feuerwehrhäusern im Stadtgebiet u.a. in Bodenburg selbst verpflegt. Sehr schnell standen Getränke, Kaffee und später heiße Würstchen für die Einsatzkräfte bereit. Hierfür ein herzliches Dankeschön an das Küchenteam Christina Könnecke und Siggi Schön. Der Riehepegel in Östrum stieg in einer enormen Geschwindigkeit und erreichte seinen Spitzenstand mit 3,20m. Bereits bei einem Stand von 2,70m wurde der Krisenstab der Stadtverwaltung im Rathaus einberufen. Auch stand nach einiger Zeit die Durchgangsstraße in Östrum unter Wasser, so dass diese für den Verkehr gesperrt werden musste. Gegen 01.00 Uhr waren alle notwendigen Einsatzstellen abgearbeitet und nach einer Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wurde zunächst der Einsatz abgebrochen um sich am nächsten Morgen mit den noch vorhandenen Schadensstellen zu beschäftigen.

 

Doch galt es zunächst ab 07.00 Uhr dem Pfingstfrühkonzert des Musikzuges der Feuerwehr zu lauschen. Das letzte Stück des Musikzuges hatte gerade begonnen, da riefen die Meldeempfänger die Einsatzkräfte um 08.24 Uhr bereits wieder zu einem vollgelaufenen Keller. Diesem folgten dann noch zwei weitere. Ein Baum war ebenso umgestürzt und musste entfernt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einem ausführlichen Frühstück in Feuerwehrhaus ging es dann zum freien Bad um das Becken und den Randbereich vom Schmutzwasser zu befreien. Mit diversen Pumpen wurden die 1.250 m³ am Pfingstsonntag, am Dienstag und Mittwoch durch die Feuerwehr ausgepumpt. Hieran beteiligten sich neben den Bodenburger Einsatzkräften auch Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Salzdetfurth.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt galt es infolge dieses Unwetters in Bodenburg 36 Einsatzstellen zu bearbeiten, davon waren 33 auszupumpende Keller.

Die Feuerwehr Bodenburg war am 03.06.2017 mit 29 Kräften und am 04.06.2017 mit 31 Kräften im Einsatz.

 

Allen eingesetzten Kräften hierfür mein ganz herzlicher Dank, auch den Familien der Einsatzkräfte danke ich herzlich für ihr Verständnis.

Mein Dank gilt aber auch der Bevölkerung für ihr verständiges Warten auf die Einsatzkräfte, für die eingeleitete Selbsthilfe, für die überreichten Spenden und Dankesworte.

Wollen wir abschließend hoffen, dass uns nicht so schnell wieder ein derartig kräftiger Gewitterschauer heimsucht.

 

Mörke, OrtsBM

36 Einsätze am Unwetter-Wochenende

Die extreme Wetterlage am Wochenende des 03. und 04. Juni 2017 bescherte der Bodenburger Feuerwehr eine unglaubliche Zahl von 36 Einsätzen im Ortsbereich Bodenburgs.

Die Details zu den Stichworten und Alarmzeitpunkten findet Ihr unter „Einsätze“.
Dort ist zu entnehmen, dass sich viele Einsatzstellen zur gleichen Uhrzeit gehäuft haben, sodass wir nicht jeden sofort „bediehnen“ konnten.

 

Wir bitten schon jetzt um Verständnis!
Ein detailierter Bericht folgt in Kürze.

 

 

 

Einsatzbericht: Wasserschaden nach Gewitter

Am Dienstag, den 30.05.2017 wurden wir um 23:53 Uhr zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Starker Regen hatte die Landstraße zwischen Bodenburg und Upstedt (L493) in Teilen mit Matsch von den angrenzenden Äckern überspült. Um die Verkehrssicherheit wiederherzustellen wurden wir von der Polzei angefordert, um die Straße zu reinigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegen 02:00 Uhr konnten wir wieder einrücken, sodass alle eingesetzen Kräfte Ihre Nachtruhe fortsetzen konnten.

24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr – Ehrenamt ist Leidenschaft

 

 

Einsatzbericht: Waldbrand 26.05.17

Am vergangenen Freitag wurden die Wehren aus Wehrstedt, Bad Salzdetfurth und Bodenburg um 21:33 Uhr zu einem Brand in das nahegelegene Waldgebiet gerufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits auf der Anfahrt war die Rauchsäule deutlich zu erkennen. Vor Ort befand sich ein Holzstapel in Brand.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die Löschwasserversorgung wurde ein Pedelverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen aus Bad Salzdetfurth und Bodenburg eingerichtet. Weiterhin wurde ein Radlader angefordert, um das Brandgut auseinander zu ziehen und so alle Glutnester mit Wasser zu erreichen.

 

JF-Stadtmeister 2017

Der Stadtmeister 2017 der Jugendfeuerwehren in Bad Salzdetfurth kommt aus Bodenburg!

Am 17.05.2017 wurden die Stadtwettkämpfe der Jugendfeuerwehren durchgeführt.
Die Bodenburger Jugendlichen nutzten den sonnigen Tag, um sich mit guten 1394 Punkten gegenüber den Kontrahenten durchzusetzen. Die zweite Bodenburger Wettkampfgruppe belegte den 5. Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

 
 

Übungsbericht Atemschutzausbildung

Am Samstag, den 22.04.2017 stand das Thema Atemschutzausbildung auf der Tagesordnung.
In einer realistischen Einsatzübung inkl. Disconebel und Schadensdarstellern wurden alle verfügbaren Atemschutzgeräteträger zum Einsatz gebracht.

 

 

 

 

 

 

 

 
Angenommen wurde ein Brand in einem Wohnhaus am Marktplatz Bodenburgs.
Die Architektur im  alten Ortskern ist sehr alt und verwinkelt, bietet daher baulich beste Vorraussetzungen um komplexe Such- und Rettungstechniken im Innenangriff zu erproben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem alle Personen aus dem verqualmten Gebäude gerettet wurden, kam es bei Löscharbeiten zu einem sogenannten „Atemschutznotfall“. Hinter diesem Stichwort verbirgt sich ein verunfallter Atemschutzgeräteträger im Innenangriff.

 

 

 

 

 

 

 

 
Glücklicherweise war auch dieses Ereignis nur Teil der Übung und diente dazu das schnelle Eingreifen des bereitstehenden Rettungstrupps zu trainieren.

 

 

Wehrübung am Borbach

Die Kameradinnen und Kameraden der Bodenburger Wehr nutzen die abendlichen Sonnenstrahlen des 10. Aprils, um eine Wehrübung zum Thema „Wasserentnahmestellen“ im Bereich des Borbaches durchzuführen.

Da der kleine Bach zur Zeit wenig Wasser führt musste mit vollem körperlichen Einsatz, unter Zuhilfenahme von Wathosen und Spaten, eine Saugstelle für die in Stellung gebrachte Tragkraftspritze geschaffen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem dieser Teil der Übung erfolgreich absolviert wurde, konnte an allen Strahlrohen „Wasser marsch!“ zur Bekämpfung des angenommenen Flächenbrandes gegeben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend wurde noch der Einsatz des mobilen Wasserbehälters unseres Tanklöschfahrzeuges trainiert.

 
 
 
 

Eislaufen: Jugendfeuerwehr und Johannis-Stiftung

 

Die Jugendfeuerwehr Bodenburg und die St. Johannis-Stiftung der evangelischen Kirche Bodenburg veranstalteten nun schon zum 4. mal ein gemeinsames Eislaufen  für Jugendliche in der Eishalle Salzgitter. 38 Jugendliche und Betreuer trafen sich auf dem Bodenburger Marktplatz zur gemeinsamen Abreise. Pastor Henning Forwergk ließ es sich nicht nehmen, den Bus mit der Reisegruppe zu verabschieden. In der Eishalle angekommen wurden zunächst einmal alle mit passenden Schlittschuhen ausgestattet, bevor es auf die Eisfläche ging. Hier stellte sich bald heraus, dass es neben einigen echten Eis-KUNST-läufern auch mehrere ERST-Eisläufer gab, die vorsichtshalber zunächst mal eine „Lauflernhilfe“ in Anspruch nahmen. Trotzdem waren einige Bauchlandungen nicht zu vermeiden.

Zur Halbzeit gab es dann eine Erfrischung, bevor gut gelaunt gegen 17.00 Uhr die Heimreise nach Bodenburg angetreten wurde.

Die Vorbereitung lag in den bewährten Händen von Jugendfeuerwehrwart Siggi Schön, der bei der Fahrt von den Teamern der ev. Kirche, Vivian Hoppe und Jonas Maibaum sowie Carmen Kosler und Bernd Szlopsna unterstützt wurde.

Von den Jugendlichen war nur ein kleiner Kostenbeitrag zu erbringen, da die Busfahrt und die Restkosten jeweils zur Hälfte von der Johannis-Stiftung Bodenburg und dem Förderverein der Feuerwehr Bodenburg übernommen wurde. Ein toller Nachmittag.

Dienstplan Kinderfeuerwehr

Achtung liebe Löschzwerge, eine kleine Änderung unseres Dienstplanes.
Die beiden folgenden Dienste haben wir getauscht und die Funkrallye etwas verlängert.
Einfach ausschneiden und drüber kleben.

 

15.03.2017  16:00-17:30 Uhr „Ostervorbereitungen kreativ“ im Feuerwehrhaus Bodenburg

29.03.2017  16:00-18:00 Uhr „Funkrallye“ im Feuerwehrhaus Östrum