Einsatzbericht Wohnungsbrand 08. Juli 2013

Um 15.41 Uhr wurde die Feuerwehr Bodenburg zu einem Zimmerbrand in der Straße „Am Stobenkamp“ alarmiert. 8 Minuten nach der Alarmierung trafen das Bodenburger Löschgruppenfahrzeug und das Tanklöschfahrzeug an der Einsatzstelle ein.

Deutliche Rauchentwicklung und bereits aus dem Fenster schlagende Flammen ließen auf einen ausgedehnten Wohnungsbrand schließen. Eine verletzte Person stand bereits vor dem Wohnhaus und 2 Personen waren im Brandrauch an einem Fenster im 2. OG zu erkennen. Diese Personen wurden über die Steckleiter gerettet, und eine weitere Person wurde über das Treppenhaus durch einen Angriffstrupp unter Atemschutz gerettet.

Menschenrettung über die 4-teilige Steckleiter am Fenster des 2. OG, aus dem 2 Personen gerettet wurden.
Menschenrettung über die 4-teilige Steckleiter am Fenster des 2. OG, aus dem 2 Personen gerettet wurden.

 

Kurz nach dem Eintreffen waren damit 2 schwerverletzte Personen und 2 leichtverletzte Personen gerettet, die den eintreffenden drei Rettungswagen übergeben wurden.

Die erste Einsatzleitung lag beim Gruppenführer Jens Steinwedel, der vom stellv. Stadtbrandmeister Helfenbein unterstützt wurde. Nachdem Eintreffen des Ortsbrandmeisters übernahm dieser dann die Einsatzleitung.

Mit Unterstützung der zusätzlich alarmierten Kräfte der Feuerwehren Breinum, Östrum, Wehrstedt und Bad Salzdetfurth wurde dann die Brandbekämpfung aufgenommen. Hierbei wurde die Drehleiter aus Bad Salzdetfurth am Balkon der Brandwohnung in Stellung gebracht um den eingesetzten Trupps einen schnellen Rückzugsweg zu ermöglichen.

Das Feuer war um 16.15 Uhr gelöscht und es schlossen sich Nachlöscharbeiten und Belüftungstätigkeiten an. Während der Löscharbeiten war die Straße am Brandobjekt komplett gesperrt. Die Einsatzstelle wurde um 16.50 Uhr an die Polizei übergeben, die nun die Brandermittlungen aufgenommen hat.

Rückseite des Brandobjektes, über den Balkon wurde ein Löschangriff vorgetragen.
Rückseite des Brandobjektes,
über den Balkon wurde ein
Löschangriff vorgetragen.
Der erste Atemschutztrupp nach dem Einsatz,  Menschenrettung und danach Brandbekämpfung waren die anstrengenden Aufträge!
Der erste Atemschutztrupp nach dem Einsatz,
Menschenrettung und danach Brandbekämpfung
waren die anstrengenden Aufträge!

 

Insgesamt waren 63 Feuerwehrkräfte an der Einsatzstelle. Dank des schnellen und umsichtigen Einsatzes konnte der Schaden bis auf geringe Beschädigungen der Nachbarwohnung auf die Brandwohnung und das Treppenhaus beschränkt werden.

Gez. M.Mörke, Ortsbrandmeister